EurasierOnline

Wichtig | Welpen | Notfelle
| Ursprung | Standard | Eigenheiten | Verein | Welpensuche | Farben | EurasierLinks |
| Allgemeines | Allerlei Unsinn | Biologie | Beschäftigung | Notfelle | HundeLinks |
| FAZE | Wildzucht | Dissidenz | Qualzucht | Interessantes | Marke Eurasier |
| Vorstellung | Zucht | Allgemeines | Gesundheit | Hunde | Tratschbox | Bilderbox |
| BilderGalerien | Picasa Webalben | Geschichten | Schnappschüsse | EurasierKalender |
| Vorwort | Ernährung | Fellpflege | Parasiten | Haut und Haar | Senioren |
| Vorwort | Augen | ED PL HD | Pankreas | Herz | Thyreosen |

Eurasier und mehr...

small logo

Pleiten, Pech und Pannen

Bevor ich jetzt großartig den Eindruck erwecke ich hätte "Superhunde" - ja sie sind sehr gut ausgebildet und können eine Menge, aber es sind keine Schäferhunde, es sind Eurasier mit eigenem Kopf und einem gewissen Interpretationsspielraum...
So kam es im Rahmen der Ausbildung auch zu Pleiten, Pech und Pannen.

Einige davon sind tatsächlich gut... mal sehen vielleicht hat ja einer von euch ähnliche Geschichten erlebt.

Vor zwei Jahren im Spätherbst, alles voller taufeuchtem Laub, spätabends...
Zwischen den Feldern bei uns gibt es Obstbaumschneisen gegen den Wind aus dem Odenwald...
und Futterwiesen...

Bei uns gibt es auch einen unfreundlichen Hundebesitzer mit drei noch unfreundlicheren grooooßen Schäferhunden, der nie eine Leine dabei hat und dem jeder aus dem Weg geht, vor allem mit einem heranwachsenden starken Rüden und seiner Hündin.

An dem Abend war ich vorher mit Freunden aus und hatte keine Lust mich großartig umzuziehen, ich trug meinen absoluten Lieblingsmantel. Der ist aus Wolle, einfach riesig geschnitten mit Kaputze und supergroßen aufgesetzten Taschen, dazu passen meine Slipper so gut, Ton in Ton mit glatter Sohle (ihr merkt schon, nicht das ultimative Gassigeh-Outfit...)

Es war herrlich, der Mond wolkenverhangen, kalt und eben stockfinster.
Wir sind wegen der Kälte recht schnell gelaufen, damals habe ich mit den beiden gern Leinenführtraining gemacht. In verschiedenen Geschwindigkeiten auf kleine Leinensignale achten und/oder synchron laufen, Richtungswechsel - alles was einem dazu einfällt.
Etwas aus der Puste war ich schon, es ist gar nicht so einfach zwei Hunde auf glatten Sohlen über Feldwege zu bugsieren...
Auf einmal habe ich ein merkwürdiges leises Pfeifen gehört, eben das Signal besagten unfreundlichen Hundebesitzers mit den unfreundlichen Schäferhunden - oh je, was nun?
Zurück geht nicht, direkt vorbei auch nicht. Der läuft mit seinen Turnschuhen viel schneller als ich und eine Beißerei im Stockfinstern ist Horror pur...
also ab über die Futterwiese...
zeitgleich hatten Diva und Damien auf eben dieser Wiese die Witterung eines Feldhasens aufgenommen...
die hocherhobenen Köpfe hatte ich zwar im Unterbewußtsein wahrgenommen, aber das menschliche Reaktionsvermögen ist beschränkt, ich konnte nur an drei riesige Monsterhunde denken und hab die Leinen Richtung Wiese freigegeben... mit dem ultimativen Befehl "los lauft"
Im gleichen Augenblick hat es Click gemacht und ein ebenso riesiger Feldhase erschien vor meinem geistigen Auge, aber eben einen Bruchteil zu spät...

Meine beiden Schlittenzughunde haben das Signal als "Juchu Frauchen geht mit auf die Jagd" interpretiert und zeitgleich in vollem Lauf angezogen, drei vier Schritte konnte ich dazu nutzen, mich körperlich auf einen unsanften Aufprall gefasst zu machen (wer eine vielseitige Hundeausbildung ins Auge fasst, sollte unbedingt ein Fallschirmfalltraining oder ähnliches mitgemacht haben ) ich hab mich nach vorne fallen lassen, mit den glatten Schuhen auf nassem Gras bei vollem Lauf hatte ich eh keine Chance - damit, dass die beiden mich aber noch voller Freude meterweit mitziehen, bis ich endlich genug Luft hatte um "STEH" zu rufen habe ich aber wirklich nicht gerechnet - Eurasier sind ganz schön kräftig...
Dem "Steh" haben die beiden sofort gefolgt, allerdings schwer enttäuscht, waren wir doch so nah an der Beute...
Diva hat mich angestupst von wegen "komm packen wirs, nur noch zehn Minuten, dann ist er müde"
Damien hat gebellt und mich aufmunternd abgeküsst "he komm, dass hat tierisch Spaß gemacht nochmal, nochmal"
Bei beiden gab es volles Unverständnis für meine Wut... die war zwar für den Augenblick menschlich, mir tat jeder Knochen weh, aber aus Hundesicht war ich ja der "Looser"

Ihr glaubt gar nicht wie froh ich in dem Moment für die freundlich verhüllende Dunkelheit war...
Ich hab ausgesehen wie Catweasel: Laub in den Haaren, den Schuhen, in der Kaputze und in den großen Manteltaschen hatte ich wohl einen kompletten Obstbaum.

Da saß ich nun im Finsteren mit zwei ungebändigten Hunden auf dem Schoß und hab mich kaputt gelacht...
Leinentraining ist nicht immer ungefährlich und Kommandos sind nicht immer klar definiert

Hier geht es weiter zur nächsten Geschichte

 

| SiteMap | Impressum | Kontakt | © Danny Koumvroglou